Weniger ist mehr: Ein Projekt zur pädagogischen Arbeit mit begrenztem Material

Abschlussbericht von Alruna

Im Rahmen meines Engagements bei Kids & Welcome habe ich mich in der Kinderbetreuung in einer Unterkunft für Menschen mit Fluchterfahrung in Hamburg-Harburg engagiert. Einmal die Woche habe ich für zwei Stunden gemeinsam mit bis zu vier weiteren Freiwilligen Freizeitangebote für Kinder gestaltet. Im Vorfeld wurde mit den Kindern abgestimmt, dass kleine Projekte entwickelt werden, die sie im Alltag selbst weitergestalten und durchführen können. Aufgrund der Gegebenheiten bedeutete dies jedoch, dass wir uns als Ziel setzten wenig, “haushaltsübliches” Material zu verwenden.

Die Projektziele sollten aus pädagogischer Sicht idealerweise mit den Kindern und Jugendlichen gemeinsam festgelegt werden. Letzteres stellte eine Herausforderung dar, da es sich um eine sehr heterogene Gruppe handelte. Die Kinder befanden sich beispielsweise im Alter von 3-14 Jahren und brachten somit unterschiedliche Vorerfahrung mit. Daher habe ich eher allgemeine Projektziele ausgearbeitet:

  • Eigenständige Entwicklung von Beschäftigungen, Spiel- und Kreativideen aus wenigen, vorhandenen Materialien.
  • Stärkung der Interaktion zwischen den Kindern.
  • Kooperation und Transfer der Leistungen anderer Kinder.
  • Entwicklung kreativer Ausdrucksmöglichkeiten.
  • Stärkung der Handlungsfähigkeit, Selbstständigkeit und des Selbstbewusstseins durch die eigene Tätigkeit.

Weniger ist mehr

Zwischenbericht von Alruna

Inzwischen bin ich einmal wöchentlich für zwei Stunden in der Unterkunft für Geflüchtete, engagiere mich dort in der Kinderbetreuung und mache kleine eigene Angebote. Einige davon möchte ich bald verschriftlichen.

Ich konzentriere mich bei der entstehenden Sammlung “Weniger ist mehr” (Arbeitstitel) auf Angebote, die mit wenig bzw. Alltagsmaterialien auskommen. Es soll prinzipiell darum gehen, dass die Kinder in der Unterkunft lernen selbst Spielideen bzw. Gestaltungsideen ohne oder mit wenig Material zu entwickeln. Wenn sie Lust haben, können sie diese auch alleine weiterentwickeln. Mit den Kleineren habe ich neulich z.B. mit Naturmaterialien gemalt, einfach um auszuprobieren, wie die Kinder darauf reagieren. Da die Altersspanne groß ist (die Kinder sind zwischen 3 und 14 Jahre alt) und nicht immer dieselben Kinder teilnehmen, muss ich sehr flexibel planen. Ich habe noch viele weitere Ideen im Kopf, die ich umsetzen möchte.

Für die Verschriftlichung habe ich bisher Skizzen erstellt und in einer Tabelle in Stichpunkten dokumentiert, was ich schon ausprobiert habe. Ich habe viel Spaß an dem Engagement und möchte es auch nach dem Seminar weiterverfolgen.

Engagiert bei Kids Welcome

Beitrag von Alruna

Ich habe Kontakt mit Kids Welcome aufgenommen und kann dort schon bald mit meinem Engagement beginnen. Meine Aufgabe ist es,  mit anderen Hauptamtlichen und Nichthauptamtlichen in den Unterkünften für geflüchtete Menschen Angebote für die Kinder zu gestalten. Auch in die übrige Vereinsarbeit kann ich „reinschnuppern“ und mich engagieren.

Wir haben besprochen, dass ich erstmal „mitlaufe“ und es dann auch Raum geben wird, um eigene Projekte umzusetzen oder in anderen mitzuarbeiten. Ich habe am Donnerstag, 20.08. 2020 meinen ersten Termin mit einer Hauptamtlichen in einer Unterkunft.