#Save Solidarity: Handeln statt Hoffen

Heute möchte ich euch das Buch „Handeln statt Hoffen: Aufruf an die letzte Generation“ von Carola Rackete vorstellen. Bestimmt habt ihr in Zusammenhang mit Seenotrettung schon einiges über die SeaWatch3-Kapitänin gehört. Jedoch ist sie nicht nur aktiv für Menschenrechte, sondern auch für Klimaschutz, worauf das Buch intensiv eingeht.

Über Nacht weltweit bekannt wurde Carola Rackete dadurch, dass sie im Sommer 2019 dreiundfünfzig libysche Geflüchtete mit der SeaWatch 3 aus Seenot rettete und mit ihnen an Bord den Hafen der Insel Lampedusa anlief. Dies geschah, nachdem sie wochenlang vergeblich auf eine Genehmigung der Behörden gewartet hatte. Die verbotenerweise ausgeführte Aktion stieß weltweit auf geteilte Meinungen. Von Italiens Regierung, besonders von Innenminister Matteo Salvini, kam viel Kritik, während sich in der deutschen Politik viele wohlwollende Stimmen äußerten. Seitdem ist sie ein Vorbild für Menschenrechtsaktivist/innen und für alle, die die systematische Verhinderung der Rettung von Menschenleben nicht länger mit ansehen wollen.

Carola Rackete erzählt in Buch diese Geschichte aus ihrer eigenen Perspektive: Wie sie nach langem Warten im Hafen in Lampedusa eingelaufen ist und damit von einem Notrecht Gebrauch gemacht hat, das in Kraft tritt, wenn die Menschen an Bord akut bedroht sind. Sie spricht darüber, dass Seenotrettung ein von der Öffentlichkeit viel diskutiertes Thema ist, jedoch zu wenig gehandelt wird. Ihrer Feststellung nach handelt es sich nicht um eine „Flüchtlingskrise“, sondern um eine Krise globaler Ungerechtigkeit, in der das Machtgefälle zwischen Industrie- und Entwicklungsländern fatale Konsequenzen hat- auf Natur, Klima und Menschen. Sie schildert dabei ihren Weg vom Studium zur Seefahrt und ihre Erlebnisse auf See, die sie nachhaltig geprägt haben.

In ihrem Buch richtet Carola Rackete einen eindringlichen Appell an die Leser/innen und an die jetzige Generation, die die letzte ist, die die Zukunft auf diesem Planeten ändern kann. Sie erläutert die Hintergründe von Klimaungerechtigkeit, Rassismus und Menschenrechten, die miteinander stärker verflochten sind, als es auf den ersten Blick erscheint. Racketes Gründe, sich für Menschenrechte und Klimaschutz einzusetzen, werden in dem Buch leicht nachvollziehbar.

Ich kann euch dieses Buch sehr empfehlen, denn ich denke, dass die darin besprochenen Themen uns alle betreffen und unser Wissen über Seenotrettung und Klimaschutz noch vertiefen können. Carola Rackete stellt Fragen in den Raum, die zukünftig noch wichtig  werden können: Wie wollen wir in Zukunft mit Menschen umgehen, die auf der Flucht sind, und wie wollen wir, dass mit uns umgegangen wird? Und wie sehr sind wir bereit, unseren Lebensstandard angesichts der sich vollziehenden Umweltzerstörung zu ändern?

von Fabienne Kollien

#Save Solidarity: Cleanup your Alster

Neben dem Schwerpunkt auf Seenotrettung haben wir uns im Projekt “Save Solidarity” viel damit beschäftigt, wie wir Hamburgs Grünflächen und Gewässer zu sauberen und lebenswerteren Orten machen können. Deshalb möchte ich euch gern die Website “https://cleanupyouralster.de/” empfehlen. Das Non-Profit-Projekt ermuntert alle Generationen mit kreativen Aktionen dazu, die Stadt von Müll zu befreien, und hat darüber hinaus das Ziel, teilnehmenden Kindern ein umweltbewusstes Verhalten zu vermitteln und dafür als Vorbild voranzugehen.

Nächsten Dienstag, 30. Juni, findet von 17-19 Uhr eine öffentliche Mitmachaktion (selbstverständlich mit Abstand!) an der Alster und am Osterbekkanal statt. Die Ausgabe der Eimer und Greifzangen inklusive einem kleinen Dankeschön finden an folgenden Plätzen bei der Alster statt: Schöne Ausicht 20 und am Lüttliv, Maurienstraße 19 (direkt am Bahnhof Barmbek).

Um das Mitbringen guter Laune wird gebeten! Über Instagram habt ihr die Möglichkeit, an den Umfragen des Projekts teilzunehmen und über zukünftige Veranstaltungen mitzuentscheiden, falls ihr Interesse habt an anderen Terminen aktiv zu werden. Nicht nur am 30. Juni findet eine Aufräumaktion statt, sondern einmal wöchentlich gibt es am “Cleanstag” die Möglichkeit, teilzunehmen. Wenn ihr gerade zu sehr mit Klausuren usw. beschäftigt seid, könnt ihr ohne Probleme auch einen späteren Termin wahrnehmen.

Wenn ihr auf der Seite ein wenig stöbert, werdet ihr neben dem Cleanstag noch viele andere interessante Projekte finden: Am Sonntag, 19. Juli gibt es ein SUP Cleanup, bei dem die Alster mit Standup-Paddling-Boards aufgeräumt wird oder außerhalb davon an anderen Tagen kleine Events, z.B. der 10. Cleanstag. Viel Spaß beim Recherchieren und draußen Aktivwerden!

Eure Fabienne

#Save Solidarity: Kayak Cleanup-Aktion

Aktion am 16. Juni 2020

Beitrag von Fabienne

Wie ich euch neulich schon angekündigt hatte, war ich gestern mit meinem Freund wieder zu einer Cleanup-Aktion unterwegs, diesmal auf dem Wasser. Kennt ihr die Organisation GreenKayak? Hierbei stellen verschiedene Bootsverleihe Kajaks kostenfrei zur Verfügung, mit denen die Gewässer von Müll befreit werden können. Auf diese Weise lässt sich ein sommerlicher Bootsausflug mit einer guten Tat verbinden.

Vom Bootshaus Bergedorf wurde uns ein Kajak für eineinhalb Stunden zur Verfügung gestellt, inklusive Mülleimer und zwei Müllzangen. Schwimmwesten gab es zudem auch, die wir uns überstreifen konnten. Kajak gefahren war ich zuletzt in meiner Kindheit, das dürfte über vierzehn Jahre her sein, doch wir beide fanden uns in die Paddeltechnik ein- ihr müsst also keine Kajak-Profis sein, um teilzunehmen. Wenig später paddelten wir bei warmen Sonnenschein über die Bille, auf der Suche nach herumschwimmendem Müll. Dabei wurden wir von einem neugierigen Trupp Enten begleitet, der keine Scheu hatte, nah an unser Kajak heranzuschwimmen.

Am Rand des Flusses waren jede Menge zerbrochene Glasflaschen, alte Chipstüten, zerknitterte Eisbecher und sogar ein ganzer Regenschirm aufzufinden. Unter einem hoch gelegenen Steg konnten wir auch ähnlichen Abfall aus dem Wasser angeln- nicht nur die Müllzangen waren dabei ein hilfreiches Werkzeug, sondern auch manchmal das Paddel. Wir wurden geradezu kreativ, wenn es darum ging, treibende Müllteile aus dem Wasser zu angeln.

Nachdem wir einiges an Müll eingesammelt hatten, war noch etwas Zeit, um sich treiben zu lassen und die umliegende Natur zu genießen. Zwischendurch konnte ich sogar einen Bieber (zumindst glaube ich , dass es einer war) entdecken, der seinen Kopf zwischen ein paar Algen aus dem Wasser reckte.

Nach unserer Rückkehr zum Bootsverleih stellte sich heraus, dass wir 7,3 Kilogramm Müll gesammelt hatten. Für die Verschmutzung für unserer Gewässer ist das zwar ein eher trauriges Zeugnis, andererseits ist es positiv, dass wir die Bille von dieser Portion an Müll befreien konnten. Mir hat diese Aktion sehr viel Spaß gemacht und ich kann sie sehr weiterempfehlen. Wenn jemand von euch Interesse hat, ein paar Freund/innen einzupacken und selbst aktiv zu werden, kann er sich die Homepage gern einmal genauer anschauen.

Eine sonnige Woche wünscht euch Fabienne

#Save Solidarity: Seenotrettung- und dann? Das Geflüchtetenlager Moria

Im letzten Blogbeitrag habt ihr ein paar Infos dazu bekommen, welche Gesetze im Zusammenhang mit der Seenotrettung wissenswert sind. In diesem Beitrag möchte ich daran anschließen und euch noch weitere Hintergrundinformationen mit auf den Weg geben. Diesmal beschäftige ich mich mit dem Schritt nach der eigentlichen Seenotrettung: Die Situation im Quarantänelager in Moria. Die meisten von euch werden über die Medien schon davon gehört haben und sich darunter etwas vorstellen können. Mit diesem Blogbeitrag möchte ich dieses Wissen um ein paar Fakten ergänzen. Dazu habe ich über YouTube vor kurzem den Lifestream „Let’s talk about Griechenland“ (https://www.youtube.com/watch?v=r-Pr-QzobXA) angesehen, in dem Robert von der Seebrücke Magdeburg über seine Erfahrungen aus den griechischen Geflüchtetenlagern berichtet. Diesen könnt ihr über den angegebenen Link finden.

Moria als erste Anlaufstelle

Seit Oktober 2015 liegt das Geflüchtetenlager Moria in der Nähe des Dorfs Moria im Landesinneren der griechischen Insel Lesbos. Robert beschreibt in dem Live-Stream, dass im Frühjahr 2015 die ersten Geflüchteten übers Meer kamen und im Sommer des gleichen Jahres die ersten NGOs auf der Insel humanitäre Hilfe leisteten und Camps auf der ganzen Insel errichteten. Da die Behörden mit der Menge an Menschen überfordert waren, versuchten sie, die gestrandeten Menschen zu unterstützen. Moria diente zu dem Zeitpunkt als Registrierungscenter für die geflüchteten Menschen, die normalerweise nach ca. dreißig Tagen in andere Länder und Gebiete weiterreisten, um dort Asyl zu beantragen.

EU-Türkei-Abkommen

Im März 2016 trat jedoch das EU-Türkei-Abkommen in Kraft, nach dem die europäischen Außengrenzen durch Zusammenarbeit der EU mit der Türkei abgesichert werden und „illegaler“ Migration entgegengewirkt werden sollte. Daraufhin brachen einige NGOs ihre Arbeit in Moria ab und wurden von Frontex, dem Militär und der Polizei abgelöst. Die Wartezeiten der Geflüchteten in Moria verlängerte sich nun auf einathalb bis zwei Jahre, darunter wurden wöchentlich Menschen in die Türkei abgeschoben. Die Folge der Bedingungen in Moria waren Proteste und Hungerstreiks unter den Geflüchteten, unter denen sich auch viele unbegleitete Minderjährige befinden.

Probleme durch Überbelegung des Lagers

Aktuell leben dort etwa 20.000 Menschen, womit es Europas größtes Geflüchtetenlager ist. Robert berichtete, dass das Lager, das im August 2019 für 3000 Menschen ausgelegt war, viermal so viele Menschen beherbergte und somit überbelegt war. Im Oktober des gleichen Jahres kamen weitere 1000 dazu. Im Januar 2020 wuchs die Anzahl der Menschen in dem Lager auf ganze 19.000 Personen. Robert berichtet, dass in dem Lager sich 1300 Personen einen Wasserhahn teilen, es keine Hygienemittel und keinen Brandschutzplan gibt. Räumliche Distanz ist zudem nicht gegeben, was in Zeiten der Coronakrise besonders ins Gewicht fällt. Das Camp wurde in den vergangenen Jahren in den Medien bekannt durch teilweise tödliche Brände, zahlreiche Demonstrationen und menschenunwürdige Bedingungen.

Abriegelung in der Corona-Krise

Anfang Dezember 2019 verkündete die Regierung, geschlossene Camps zu bauen, die bis zu 5000 Menschen beherbergen könnten und zudem schwimmende Zäune zu errichten, die die Geflüchteten von der Überfahrt abhalten sollen. Aktuell existieren die Probleme vor Ort weiterhin, nachdem die Regierung im März den Bau geschlossener Camps versuchte, fasst Robert letztendlich zusammen. Im Zuge des Corona-Lockdown wurde Moria wie viele andere Geflüchtetencamps abgeriegelt und die Menschen darin dürfen es nur unter bestimmten Bedingungen verlassen.

Nach Robert ist die momentane Situation deshalb so schwerwiegend, weil in der Politik die letzten Jahre im Bezug darauf nichts geschehen ist, was die Situation dort zum Positiven geändert hat. Er hält es deshalb gerade für wichtig, sich mit der Thematik auseinanderzusetzen, sich zu solidarisieren und die dortigen Menschen zu unterstützen.

Text// Fabienne Kollien

#Save Solidarity : Green Kayak Clean Up

Neben Seenotrettung haben wir uns im Rahmen der Mitmachaktionen von Save Solidarity damit beschäftigt, wie wir unsere Stadt ein wenig aufräumen können. Dies haben wir bereits bei der letzten Clean-Up-Aktion getan. Viele fleißige Hände unter euch und euren Bekannten haben mitangepackt, um den Müll aus nahe gelegenen Parks und von Wiesen zu entfernen. Jedoch sind große Mengen an Müll nicht nur in Parks oder unmittelbar vor unserer Haustür zu finden, sondern auch viel in den Gewässern und Kanälen dieser Stadt.

Deshalb bietet das Projekt GreenKayak, das in Nordeuropa an vielen Orten zu finden ist, die Möglichkeit, sich ein Kayak zu leihen, damit loszupaddeln und unterwegs den herumschwimmenden Müll auf dem Wasser einzusammeln. Unter https://www.greenkayak.org/booking/all/germany/hamburg/ könnt ihr nachschauen, welche Bootsverleihe in Hamburg daran teilnehmen und wann Termine frei sind, für die ihr euch ein Kayak reservieren könnt. Das Kayak zu leihen, unter der Voraussetzung, dass so viel Müll eingesammelt wird wie möglich, ist kostenlos. Tatsächlich hat ein Großteil der Verleihe, die bei GreenKayak mitmachen, nach der Coronakrise wieder geöffnet. Da die letzte Cleanup-Aktion so erfolgreich war, bin ich mir sicher, dass dies ein Highlight für euch darstellen kann. Packt gern eure Freund/innen oder eure/n Partner/in ein und verbindet einen sommerlichen Ausflug mit einer guten Tat.

Wenn ihr in den nächsten Wochen daran teilnehmen wollt, schickt mir anschließend wieder gern das eine oder andere Foto per Mail an Fabienne1996@gmx.de oder über Whatsapp und fasst in einem Satz zusammen, wie es euch ergangen ist. Hierfür gebe ich diesmal keinen Zeitraum vor, da es in diesem Fall euch überlassen ist, wann ihr im Kajak losziehen wollt.

Ich selbst werde mich nächste Woche mit einer Mülltüte ausgestattet aufs Wasser begeben und euch davon berichten. Wenn ihr neugierig seid und wissen wollt, wie es mir dabei ergangen ist, schaut ab Dienstag, den 23. Juni, wieder auf diese Blogseite. Auf eure Erlebnisse bin ich genauso gespannt.

Eure Fabienne

#SaveSolidarity: Papierschiffchen für Seenotrettung

Aktion am 2. Juni 2020

Beitrag von Fabienne

Besonders in dieser Zeit, in der Solidarität noch mehr Gewicht hat als zuvor und Rassismus stärker hinterfragt wird, ist unser Appell an die Wertschätzung von Diversität und die Unterstützung von Seenotrettung besonders wichtig. Dies sollten auch die Papierschiffchen zeigen, die nach unserem Aufruf zu der Mitmachaktion dieser Woche eingereicht wurden. Ihr habt Papierbögen in unterschiedlichen Farben gefaltet und in Szene gesetzt, um daran zu erinnern, dass wir, unabhängig von unseren Farben und Werten, doch alle im gleichen Boot sitzen und über den gleichen Ozean schippern.

#Save Solidarity: Papierschiffchen falten

Um erneut einen Beitrag zur Unterstützung der Seenotrettung zu leisten, wird bis zum Dienstag, den 2. Juni, die dritte Mitmachaktion des Projekts Save Solidarity stattfinden.

Für die Teilnahme braucht ihr wieder euer Smartphone, dazu ein Blatt DIN A4-Papier und ggf. Stifte. Um unsere Solidarität gegenüber den NGO-Schiffen auszudrücken, die unzählige Menschen aus Seenot retten, und um generell auf die Vielfalt von Menschen aufmerksam zu machen, lade ich euch ein, innerhalb dieser Mitmachaktion kreativ zu werden und Papierschiffchen zu falten. Im Folgenden gebe ich euch eine Anleitung, wie ihr dabei vorgehen könnt. Solltet ihr ein wenig begabt in Origami sein, könnt ihr selbstverständlich auch andere Faltmuster ausprobieren und eurer Kreativität freien Lauf lassen. Die Papierschiffchen können in allen Farben gebastelt werden, nach Belieben beschriftet und verziert werden, denn Vielfalt ist diesmal das Thema, das ganz groß geschrieben wird. Wichtig: Um der Mitmachaktion auch hier einen politischen Touch zu verleihen, schreibt eine zur Seenotrettung passende Botschaft auf das Schiffchen, beispielsweise Leave No One Behind, Kein Mensch ist illegal oder etwas ganz anderes, das euch dazu einfällt.

Hier eine kleine Bastelanleitung:

„#Save Solidarity: Papierschiffchen falten“ weiterlesen

#Save Solidarity: Die Gesetze des Meeres

Nachdem wir uns die letzten Wochen mit Save Solidarity online gemeinsam für die Seenorettung stark gemacht und auf kreative Art ein Zeichen für Solidarität gesetzt haben, möchte ich im Folgenden noch ein paar Hintergrundinfos liefern. Nach dem internationalen Seerecht, unter anderem festgehalten im Seerechtsübereinkommen, den SOLAS-Abkommen und dem Internationalen Übereinkommen von 1979 zur Seenotrettung haben alle Küstenstaaten die Pflicht, in ihrem Seegebiet die Rettung Schiffbrüchiger zu gewährleisten. Die Rettung von Menschen in Seenot ist dabei eine Pflicht aller Schiffe und Besatzungen, insofern die eigene Besatzung dadurch nicht lebensbedrohlich gefährdet wird. Im letzten Semester konnte ich im November 2019 in der Ringvorlesung im Curriculum „Friedensbildung“ der Uni Hamburg einen Vortrag der Rechtsanwältin Annette Schmidt „Seenotrettung versus internationales Seerecht“ besuchen. Die wichtigsten Erkenntnisse daraus über die Gesetze des Meeres möchte ich gern mit euch teilen.

„#Save Solidarity: Die Gesetze des Meeres“ weiterlesen

#Save Solidarity: Cleanup-Mitmachaktion

Aktion am 19. Mai 2020

Beitrag von Fabienne

Gestern sind einige von uns und darüber hinaus unsere Freund/innen, Bekannte oder Großeltern losgezogen, um Hamburgs Grünflächen von Abfall zu befreien und zu einer sauberen Stadt beizutragen. Ein großes Dankeschön an euch, dass ihr eure Zeit und Energie investiert und mitgemacht habt!