Was ist Zivilgesellschaft?

Der Begriff der Zivilgesellschaft taucht in den Medien, der Politik und im persönlichen Gespräch auf, wird aber meist nicht näher erläutert. Was ist Zivilgesellschaft? Wer gehört dazu? Wer nicht? Was kann sie – und was nicht? Was ist ihre Aufgabe in einer modernen Gesellschaft?

Für einen kleinen Einstieg in die Thematik sind die foldenen beiden YouTube-Videos der Maecenata Stiftung sehr empfehlenswert:

Teil 1: https://www.youtube.com/watch?v=qmbpHLX9nWk&t=3s
Teil 2: https://www.youtube.com/watch?v=tI6kQeJip74

Außerdem lohnt sich ein Blick in Strachwitz, Rupert Graf: “Basiswissen Zivilgesellschaft”, Opusculum 140 | 11.08.2020. Er bietet in dieser Zusammenfassung eine Erstinformation für Mandatsträger:innen, politische Berater:innen, Medien und andere interessierte Bürger:innen zum Thema Zivilgesellschaft.

Förderfonds Demokratie

“Demokratieförderung ist eine dauerhafte gesellschaftliche und politische Querschnittsaufgabe, die sich auch an die zahlreichen Stiftungen in Deutschland richtet. Als konkreten Ausdruck der Sorge um die Entwicklung der Demokratie, vor allem aber als solidarische Ermutigung für die Menschen, die Demokratie tagtäglich im zivilgesellschaftlichen Kontext gestalten, haben acht deutsche Stiftungen den Förderfonds Demokratie ins Leben gerufen.

Für den Förderfonds Demokratie können sich zivilgesellschaftliche Demokratie-Initiativen aus dem gesamten Bundesgebiet bewerben. Jedes ausgewählte Projekt erhält für die Umsetzung des Vorhabens eine einmalige Förderung bis zu einer Höhe von 5.000 Euro. Bewerbungen für die dritte Förderrunde sind vom 1. Juli bis 30. September 2020 möglich. Der Förderzeitraum für alle geförderten Vorhaben beträgt max. 9 Monate (1. Januar 2021 bis 30. September 2021).”

Bewerbungen für die aktuelle Förderrunde sind bis zum 30. September 2020 möglich. Ausführliche Informationen zu den Förderrichtlinien und zum Förderablauf finden sich in der Ausschreibung.

WER HAT DER GIBT

Demonstration anlässlich des bundesweiten Aktionstags 19. September 2020.
Start um 18 Uhr bei der Wiese gegenüber der S-Bahn Station Dammtor.

Ankündigung: “Wir wollen mit euch zusammen in ein Reichenviertel laufen und klar machen: So geht es nicht weiter! Um zu verbildlichen, auf wessen Rücken Reichtum erwirtschaftet wird, bringen wir die Statue eines*einer ausgebeuteten Arbeiter*in mit. Organisiert gerne einen eigenen Block auf der Demo. Setzt eure eigenen Themenschwerpunkte, werdet kreativ! Unsere Forderungen findet ihr auf unserer Webseite: https://werhatdergibt.org.

Die Demo und ihre Vorbereitung leben von eurer Teilnahme. Beteiligt euch…
– an der Organisierung eigener Blöcke
– an Mobi-Aktionen im Vorfeld
– Wenn ihr reich seid: mit Spenden

Kontakt für Fragen und Nachrichten: werhatdergibt@riseup.net


Digitales Jugend-BarCamp für eine soziale und klimagerechte Zukunft

Gesucht: #zukunftstreiber_innen
Termin: Samstag, 12. September 2020, 11.00 bis 17.00 Uhr (via Zoom)
Anmeldung: www.fes.de/veranstaltungen/
Veranstaltungsseite: www.fes.de/zukunftstreiber-innen

“Tausende sind in den vergangenen Monaten weltweit auf die Straße gegangen, haben im Netz mobilisiert und lautstark eingefordert, dass die Politik die Klimakrise als eine reale Bedrohung für die gesamte Menschheit ernst nimmt, deren Bewältigung sich nicht auf morgen verschieben lässt.

Wie wollen wir angesichts der Klimakrise arbeiten, wirtschaften, reisen, wohnen – schlicht leben? Nicht nur jetzt, sondern auch in der Zukunft? Was bedeutet die Klimakrise für jede_n einzelne_n von uns – für Arm und Reich, Jung und Alt, in der Stadt und auf dem Land, im globalen Norden wie im globalen Süden? Und was bedeutet das für uns als Gesellschaft? Alte Antworten versprechen auf diese Fragen schon lange keine Lösungen mehr. Nur eine grundsätzliche Umgestaltung der Gesellschaft, die ökologische, wirtschaftliche und soziale Fragen nicht unabhängig voneinander behandelt, kann einen wirklichen Wandel bringen.”

Das BarCamp der Friedrich-Ebert-Stiftung widmet sich genau diesen Fragen, und zwar aus der Perspektive von Jugendlichen. Es bietet jungen Ideen, Fragen und Forderungen eine Plattform. Gemeinsam sollen politische Visionen – im Großen wie im Kleinen – entwickelt werden, die ein besseres und gerechteres Leben für uns alle schaffen.

Kongress Herausforderung Unternehmertum „My Start-up. Our World“

Screenshot von https://mystartup-our.world/

Termin: Freitag, 18. September 2020
Anmeldung unter https://mystartup-our.world/anmeldung

Kongress Herausforderung Unternehmertum „My Start-up. Our World“ der Heinz Nixdorf Stiftung und der Stiftung der Deutschen Wirtschaft (sdw). Dieses Jahr geht es um unternehmerisches Denken und Handeln, um Geben und Nehmen in der Gesellschaft. Die Teilnehmenden diskutieren mit Gründer:innen, die unsere Welt positiv verändern wollen. Sie berichten über ihre Erfahrungen, was sie antreibt und machen Mut, Verantwortung zu übernehmen.

Ein buntes Programm, unterschiedliche Speaker:innen und verschiedene Workshop-Panels geben konstruktive Impulse und machen Lust auf Gründung. Zudem präsentieren junge Gründerteams von Herausforderung Unternehmertum in spannenden Videos ihre Geschäftsideen.

Studentische Forschungsgruppen – neue Förderrunde gestartet

Studium braucht Praxis – und eine gute Möglichkeit dafür sind freiwillige Forschungsgruppen. Hier entwickeln Studierende Apps für Shuttlebusse, erneuern den Apothekergarten am Institut für Pharmazie oder rekonstruieren antike Leinenpanzer. Bis zum 31. Juli 2020 können sich Interessierte für die Förderrunde 2020 bewerben. Aus den Mitteln der Exzellenzstrategie stehen insgesamt 100.000 Euro zur Verfügung, maximal 10.000 Euro pro Einzelprojekt.

Mehr Infos dazu im Newsroom: www.uni-hamburg.de/newsroom/exzellenzstrategie/

Themenfonds „NATUR erleben – verstehen – schützen“

Die Antragsstellung ist ab sofort möglich!

Mit der Einrichtung dieses Themenfonds möchte die BürgerStiftung Hamburg die Hamburger Zivilgesellschaft unterstützen, Projekte im Bereich des praktischen Engagements für den Naturschutz sowie Umweltbildungsprojekte für unterschiedlichste Zielgruppen umzusetzen. Die Projekte können in allen Stadtteilen Hamburgs stattfinden. Die Stiftung legt besonderen Wert darauf, dass mit den Projekten insbesondere auch bisher wenig erreichte Zielgruppen angesprochen werden.

Durch die aktuelle Covid-19-Situation sind momentan mehr BürgerInnen als sonst in der Hamburger Natur unterwegs. Wahrscheinlich wird dies auch für die Sommerferien gelten. Daher seien Antragsteller dazu ermutigt, sich kreative Lösungen zu überlegen, auf den erhöhten Bedarf für wohnortnahes Naturerleben mit entsprechenden Angeboten zu reagieren und dabei auch über wichtige Verhaltensregeln in Hamburger Schutzgebieten aufzuklären.

Nähere Infos zu den Förderkriterien und dem Prozedere der Antragsstellung sowie das Antragsformular unter: https://www.buergerstiftung-hamburg.de/projektfoerderung/projektfoerderung_und_antragsstellung/

Antragsfristen:

  • Für Projekte in den Hamburger Sommerferien: 10. Juni 2020
  • Für Projekte ab August 2020: 6 Wochen vor geplantem Projektstart

Es können Fördermittel bis zu 5.000 Euro beantragt werden. In Ausnahmefällen ist – nach vorheriger Rücksprache – auch die Beantragung höherer Summen möglich. Das Projekt kann im Zeitraum zwischen Juli 2020 und Dezember 2021 umgesetzt werden. In der Regel sollen die Fördergelder für projektbezogene Personalkosten und Sachkosten verwendet werden.

Petition MOMO

Die MOMOs haben eine Petition gestartet – vielleicht habt ihr ja Lust die Petition auch zu unterzeichnen: change.org/Straßenkinderschützen

Am Dienstag , 26. Juni 2020 findet außerdem die 6. Bundeskonferenz der Straßenkinder statt, dieses Mal online! Franziska Giffey, die Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, wird auch dabei sein und einen Appell entgegennehmen, den u.a. auch basis&woge e.V. aus Hamburg unterzeichnet hat: