#10 Engagiert bei der Buddhistischen Jugend und Young Visions e.V.

In dieser Folge führt Alexandra Kohlmeyer ein Interview mit Julie Clausen. Julie erzählt von ihrem Freiwilligenengagement im Young Visions e.V. und bei der Buddhistischen Jugend – und berichtet auch davon, wie sich das Engagement unter Pandemiebedingungen verändert hat.

Young Visions e.V. ist eine Gemeinschaft von über 300 jungen Menschen, die sich für ein soziales, ökologisches, gewaltfreies und bewusstes Miteinander einsetzen. Hierfür finden im Rahmen regelmäßiger Treffen themenbezogen Workshops/Seminare und Festivals statt. Schau doch mal auf der Homepage vorbei – vielleicht ist Young Visions ja was für dich.

Die Buddhistische Jugend: Junge Buddhistische Union will ein buddhistisches Netzwerk für junge Menschen aufbauen. Wenn du ungefähr zwischen 15 und 30 Jahre alt bist, dich für den Buddhismus interessierst und Lust auf praktisches Engagement hast – dann mach mit! Und zwar egal, ob du Mitglied der DBU bist, oder nicht. Mitmachen können auch Jugendgruppen, die es bereits gibt. Mehr erfahrt ihr auf der Homepage.

Danke an The Funktries, denen wir die wunderbare Musik in unserem Podcast verdanken. Mehr von der jungen Funkband mit Countryeinfluss aus Hamburg lest und hört ihr auf SpotifyFacebookInstagram.

Neues von Young Visions, der Buddhistischen Jugend und Greenpeace

Beitrag von Julie

Trotz aktueller Pandemie und einem neuen Job in den Erneuerbaren Energien klappte bei mir der Einstieg von Anfang an sehr gut. Bei zwei meiner Engagements, den Young Visions und der Buddhistischen Jugend, war ich bereits vor diesem Kurs tätig. Für die Young Visions haben wir aktuell ein paar kleine Filme aufgenommen, in denen wir versuchen die Herausforderungen und Chancen zwischen Corona und Religion zu sehen, um auch andere zu motivieren sich auszutauschen. Wer Lust hat da einmal reinzuchauen, ist gern willkommen: https://www.youtube.com/channel/UCGT5uLhYZoW9aGtsETDyCPg

Für die Jungen Buddhisten sind wir gerade dabei eine offizielle Website aufzubauen und eine Art Positionspapier aufzusetzen. So langsam nimmt die Gruppe Gestalt an und wir sind inzwischen 18 Leute. Es wird sich viel ausgetauscht und wir sind mit Hilfe von mehreren Dharma Lehrern dabei Strukturen für unsere Gruppe zu entwerfen, auch um bei zukünftigen Entscheidungen der Deutsch Buddhistischen Union miteinbezogen zu werden und uns als Gruppe dort zu etablieren.

Bei Greenpeace sind wir nach dem großen Erfolg der letzten Pop-Up-Bikelane gleich dabei eine neue zu planen, nur leider werde ich persönlich nicht dabei sein können aufgrund meiner Prüfungen. Aber auf die baldige Ankunft von Lotti, dem neuen Faultier-Maskottchen von Greenpeace, freue ich mich schon sehr und bin gespannt darauf nach meinen Prüfungen hier wieder voll einsteigen zu können.